Sehenswerte Orte

Baner
Gradierwerk

Gradierwerk

Graduierungsturm malerisch in einem Gemeindewald im Stadtteil Baildona gelegen.

Straße Zwycięstwa

Straße Zwycięstwa

Es ist die repräsentativste Straße in Gliwice. Der Verlauf von der Straße Zwycięstwa wurde um 1880 durch den Abriss der alten Wehrmauern festgelegt – auf diese Weise gewann die Altstadt damals eine größere Fläche. Zu Beginn ihrer Geschichte nahm die ul. Zwycięstwa, eigentlich Wilhelmstraße (so hieß sie zu Ehren von Kaiser Wilhelm I), ihren Anfang an der heutigen Straße Dolnych Wałów. Zurzeit verläuft sie vom Marktplatz bis zum Bahnhof.

Stadttheater Gliwice

Stadttheater Gliwice

Das Stadttheater Gliwice ist die jüngste Kultureinrichtung in Oberschlesien und gleichzeitig das jüngste Repertoire-Theater in Polen. Es hat seine Tätigkeit am 13. Oktober 2016 aufgenommen.

Dank des breiten Programmangebots kann das Stadttheater sowohl die Erwartungen von Besuchern erfüllen, die das Musik-Repertoire lieben, als auch von Fans des dramaturgischen Theaters. Im Repertoire befinden sich auch Theaterstücke für Kinder. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist Theaterbildung, im Theater finden Begegnungen statt: im Rahmen des Kinder-Theater-Studios und der Senioren-Bühne.

Alter Jüdischer Friedhof

Alter Jüdischer Friedhof

Der Friedhof wurde 1815 angelegt. Die Friedhofsfläche ist in sieben Bereiche geteilt, die durch Alleen getrennt sind. Hier wurden ca. 1.500 Personen beerdigt, unter anderen die Familie Fleischer, der Gleiwitzer Industrielle Bendix Meyer sowie Salomon und Friederike Troplowitz.

Das Gelände ist von einer Mauer mit Eingangstor umgeben. Am Haupteingang sind noch Ruinen eines alten Beerdigungshauses zu finden. Viele Grabmäler sind einzigartige Kulturdenkmäler.

Dessau-Grünanlage

Dessau-Grünanlage

Platz an der Kathedrale zu den Heiligen Aposteln Petrus und Paulus. Die zentrale Stelle nimmt der Springbrunnen „Junge mit Schwan“ von Theodor Kalide ein.

Bottrop-Grünanlage

Bottrop-Grünanlage

Platz in der Nähe der verkehrsberuhigten Zone Siemińskiego mit Kinderspielplatz.

Markt

Markt

Der zentrale Punkt von Gliwice ist der in der zweiten Hälfte des 13. Jh. abgesteckte Marktplatz. der 73 × 74 m groß ist, von dessen Ecken jeweils zwei Straßen wegführen. Von Anfang an war der Marktplatz der wichtigste Ort des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens der Stadt. Rund um ihn herum wohnt das städtische Bürgertum, das sich mit Handel und Unternehmertum beschäftigte, hier fanden auch unterschiedliche Feierlichkeiten statt. Die mittelalterliche Bebauung des Marktplatzes existiert heute nicht mehr.

Ruinen des Theaters Victoria

Ruinen des Theaters Victoria

Im Jahr 1890 wurde an dieser Stelle ein riesiger Kultur- und Freizeit-Komplex errichtet. Auf dem Gelände gab es auch das Stadttheater Victoria. Es war das größte und repräsentativste Objekt dieses Typs in Oberschlesien. Im Jahr 1945 wurde es von sowjetischen Soldaten niedergebrannt.

Gegenwärtig ist es, als ständig unterhaltene Ruine, eines der interessanten Kulturobjekte in der Region und dient der Präsentation von ungewöhnlichen künstlerischen Vorhaben. Es bietet Platz für etwa 300 Besucher. Es ist Teil des Stadttheaters Gliwice.

Rathaus

Rathaus

Das Rathaus, das sich in der Mitte des Marktplatzes befindet, ist im Laufe seiner Geschichte vielfach umgebaut worden. Im Mittelalter und der frühen Neuzeit befanden sich im Parterre des Rathauses der Gerichtssaal und einige kleinere Räume, darunter die Wohnung des Stadtschreibers und das Zimmer der Stadtwache, in der ersten Etage hingegen der Ratssaal. In den Kellern hingegen wurde ein Bier- und Wein-Ausschank geführt.