Kattowitzer Sonderwirtschaftszone (KSSE)

Added: 25.05.2011 / print / pdf

Die Kattowitzer Sonderwirtschaftszone (KSSE) wurde am 18. Juni 1996 gegründet und umfasst vier Unterzonen: Gleiwitz/Gliwice, Bad Jastrzemb-Sohrau/Jastrzębie-Żory, Tichau/Tychy und Sosnowiec-Dąbrowa. Das Ziel der Gründung der Sonderwirtschaftzone waren die Förderung der regionalen Wirtschaft, die Schaffung der Anreize für große, strategische Investoren, die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Umstrukturierung der bereits bestehenden Industrie.

Die Unterzone Gleiwitz ist die größte der drei Unterzonen innerhalb der KSSE. Ihre Fläche beträgt 981 ha, wobei 378 ha in den Grenzen der Stadt liegen. Besonders attraktiv sind die Gebiete an der Autobahn A4, die die Metropole Silesia mit Breslau/ Wrocław und Deutschland im Westen sowie mit Krakau/Kraków und der Ukraine im Osten verbindet. Es handelt sich dabei um ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebiete. Die Gelände sind größtenteils flach, frei von Einflüssen der Bergbautätigkeit. Alle Grundstücke sind erschlossen.

In Gleiwitz sind neben den vielen Produktionsunternehmen aus vielen Bereichen auch Firmen tätig, die bei der Umsetzung von Investitionen ihre Dienstleistungen bieten. Sie kennzeichnen sich durch ein hohes technologisches Niveau und ein hoch qualifiziertes Personal. Sie bieten ihre Unterstützung bei der Realisierung von Investitionen in der KSSE. Gleiwitz ist ein wichtiges wissenschaftliches Zentrum, vor allem im Bereich der technischen produktionsorientierten Wissenschaften. Neben der Schlesischen Technischen Hochschule (Politechnika Śląska) sind zehn wissenschaftliche Institute in der Stadt tätig. Die hohe Attraktivität der Investitionsgelände in der Unterzone Gleiwitz wird durch die Präsenz folgender Unternehmen bestätigt:

Autoindustrie:

  • GM Manufacturing Poland Sp.z o.o. – Unternehmen des Konzerns General Motors, Hersteller der Pkws der Marke OPEL
  • NGK Ceramics Polska – japanischer Hersteller von Dieselrusspartikelfiltern
  • HP Polska – Unternehmen der deutschen Firma HP Chemic Pelzer, Hersteller von Lärmdämmungselementen für Pkws
  • Autorobot Strefa – Unternehmen der Firma Lodans Holding, Hersteller von Karosserieschweißlinien
  • Sils Centre Gliwice – deutsche Firma, beteiligt am Produktionsprozess im Opelwerk
  • TRW Braking Systems Polska – Hersteller von Bremszylindersystemen.
  • Tenneco Automotive Eastern Europe – Kfz-Stoßdämpfer-Produktion
  • Hirschvogel Kotani Poland – japanischer Produzent geschmiedeter Autoelemente
  • Kirchoff Polska – deutscher Hersteller von Kfz-Teilen

Neben der Autoindustrie sind im Gleiwitzer Teil der Sonderwirtschaftszone Vertreter anderer Branchen tätig:

  • Ente – ein Software-Hersteller
  • ZWS Silesia – ein Betrieb des spanischen Sanitärkeramik-Produzenten Roca.
  • Fabryka Plastików Gliwice – französischer Hersteller von Plastikelementen für die Industrie
  • Mecalux Polska – Betrieb des spanischen Konzerns Mecalux, Hersteller von hochqualitativen Lagerregalen
  • SEST Luve Polska – Produzent von Kühnanlagen
  • KALMET – polnisches Unternehmen, Hersteller von Bergbaugeräten
  • OASIS East - Hersteller von Wasserkühlanlagen
  • MAPEI Polska – Hersteller bauschemischer Produkte
  • BMT – Digitaldruckerei
  • Martifer Polska – portugiesischer Hersteller von Stahlkonstruktionen
  • Logstor Polska – dänischer Hersteller vorisolierter Rohre für Heizungen
  • Müller Die Lila Logistik Polska – deutsche Logistikfirma
  • Poland Business Park IV - Bauträger
  • Opinion Sp. z o.o. – digitale Großformatdruckerei

Die vollständige Liste der in der Unterzone Gleiwitz tätigen Unternehmen finden Sie unter http://www.ksse.com.pl

Kontakt: Kattowitzer Sonderwirtschaftszone (Katowicka Specjalna Strefa Ekonomiczna S.A.) – Unterzone Gleiwitz (Podstrefa Gliwicka), ul. Prymasa Stefana Wyszyńskiego 11/307, 44-100 Gliwice, Fax (32) 238 -98-55 Ttel. (32) 331 34 05 Tel. (32) 231-89-10 Webpräsenz: www.ksse.com.pl